• Wenn der Stress mal wieder groß und der Kopf voll ist, wird es dringend Zeit den Geist zu entleeren und die Seele baumeln zu lassen.
    Am besten geht das in der Natur, mit einem Waldspaziergang. Der Wald vollbringt wahre Wunder für unseren Körper, Geist und unsere Seele. Das Bäume Sauerstoff abgeben, den wir zum atmen brauchen, ist im allgemeinen bekannt, aber es gibt noch viele andere Vorteile des Waldes.
    Man spricht bei einem Waldspaziergang auch von dem heilsamen Biophilia-Effekt, der Interaktion zwischen dem Mensch und der Natur.

    Der Wald als Turboentschleuniger.

    Die Atmosphäre im Wald, wie z. B. Vogelgezwitscher, das Rauschen eines Baches, das Knacken von Ästen, das Rascheln von Blättern, aktiviert unseren Parasympathikus. Der Parasympathikus, auch Ruhenerv genannt ist für unseren Stoffwechsel verantwortlich, dient zur Erholung und ist für den Aufbau der körpereigenen Reserven zuständig.
    Sind wir oft gestresst oder vielen Stressoren ausgesetzt, lässt die Produktion unseres DHEA Hormons nach. Der Stresspegel steigt nach oben, wir sind gereizter und unser Immunsystem wird anfälliger.
    Und wenn wenn wir erst im Stresspool von Zeitfressern, Energieräubern & Co angekommen sind, ist es ein langer Weg wieder in ein gutes Gleichgewicht zurück zu finden.

    Die Natur unser größter Schatz.

    Durch regelmäßige Waldspaziergänge können wir aktiv Stress vorbeugen und uns gleichzeitig schützen. Der Wald sorgt dafür, dass unsere Stresshormone zurückgefahren werden und der Blutdruck sinkt. Der Körper schüttet dann vermehrt das Hormon DHEA aus, dass für die Stärkung unseres Herzes und unserer Gefäße zuständig ist. Somit stärkt der Wald zum einen unsere Gesundheit und ist gleichzeitig ein idealer Schutz vor Stress und Burn-Out.

    Also nichts wie los, ab in den Wald  🙂

    Achtsames loslassen in der Natur.

    Wann hast du das letzte Mal so richtig in der Natur verbracht? Achtsam? Ganz bewusst? Die Natur genossen?
    Ich gehe fast täglich zwischen 30  und 60 Minuten im Wald spazieren. Sobald ich im Wald angekommen bin, überkommt mich eine wunderbare Ruhe, Frieden, Entspannung, Gelassenheit, Freiheit, ankommen, durchatmen,…
    Jedesmal bin ich wieder auf`s Neue verzückt von dem Farbspiel, was sich mir hier bietet.
    Von den verschiedenen Düften, die mich umgeben, von den verschiedenen Geräuschen, die ich wahrnehme, von dem was mich meine Augen jedesmal wieder neu entdecken und staunen lassen,…

    Es sind die kleinen Momente,
    die unser Herz weit werden lassen,
    und unsere Augen zum Leuchten bringen.

    Achtsamtkeit stärkt das eigene Selbstwert.

    Wenn ich achtsam, ganz bewusst im Wald laufen gehe, kann ich mich komplett auf den Moment focussieren. Ich kann die unterschiedlichen Beschaffenheiten des Bodens spüren. Mal fühlt es sich leicht an, als würde ich wippend oder federnd über den Waldboden schweben. Mal spüre ich größere Steine oder weichen Moosboden unter meinen Füßen. Manchmal ist es lehmig oder trocken,…
    Wenn ich mich achtsam dafür öffne, was gerade im Jetzt passiert, kann ich meine eigene Wahrnehmung schulen. Dieses besondere Bewusstsein lässt mich in Stresssituationen wieder den richtigen Focus finden und bringt mich wieder in meine innere Balance zurück.

    Mit dem richtigen Focus in der Balance.

    Alles ist im Wandel und in Bewegung. In Zeiten von permanenter Zuvielitis, Reizüberflutung, Internet und Co, ist es unglaublich schwer sich nicht im Außen zu verlieren und den Überblick zu behalten.
    Wenn wir unser Bewusstsein mit geeigneten Wahrnehmungsübungen schulen oder trainieren, stärken wir dadurch gleichzeitig unser eigenes Selbstwertgefühl. Wir sind in der Lage innerlich bei uns bleiben zu können, schaffen es dadurch uns auf das Wesentliche zu focussieren und werden somit unabhängiger von unserem äußeren Umfeld.
    Selbstbestimmt können wir uns neu ausrichten!

    Entspannt Selbstwertgefühl stärken.

    Heute möchte ich Dich gerne einladen einen Waldspaziergang zu machen,
    Deine Wahrnehmungskanäle zu aktivieren und Dein Selbstwertgefühl zu stärken.

    Stell Dein Handy für diese Zeit auf Stumm oder ganz aus.
    Lass Dich nur inspirieren, von dem was Dir auf diesem Spaziergang begegnet.
    Ohne zu werten.
    Einfach nur wahrnehmen.

    Schau wie der Boden auf dem Du gehst beschaffen ist.
    Wie fühlt es sich an auf diesem Boden zu laufen?

     

     

     

     

     

     

     

    Was kannst du sehen?

    Betrachte einen Bäume mal ganz bewusst.
    Was hat er für Blätter? Welches Farbspiel siehst Du?
    Welche anderen Pflanzen kannst du wahrnehmen?

    Fühl mal!
    Wie fühlt sich seine Rinde an?
    Wie fühlen sich seine Blätter an?

    Was kannst Du hören?
    Hörst Du vielleicht ein Vogel oder mehrere?
    Hörst Du vielleicht das Rascheln von Blättern?
    Oder irgendwo in der Nähe Wasser?

    Kannst Du vielleicht auch etwas riechen?
    Lass Deiner Nase mal ganz bewusst Zeit zu schnuppern?

    Kannst Du vielleicht auch etwas schmecken?

    Geniesse diese besondere Art von Sinneswahrnehmung, die Dein Selbstwertgefühl und Deine Gesundheit erheblich stärken.

    Veränderung beginnt erst mit dem TUN.

    Du kannst jeden Tag etwas für dich tun, um präventiv Stress vorzubeugen und deine Gesundheit zu erhalten, frei von jeglichen Risiken und Nebenwirkungen, außer das sich Dein Leben leichter und zufriedener anfühlen wird.
    Mehr Gelassenheit, mehr Entspannung und mehr Erfülltsein sich in Deinem Leben ausbreitet.
    Vielleicht ist der tägliche 30 Minuten Waldspaziergang ein guter Anfang um entspannter loszulassen?
    Kleiner Einsatz mit großer Wirkung:

     

     

     

     

     

    Oder wünscht Du Dir professionelle Unterstützung beim Ballast abwerfen? Beim Enttarnen und erfolgreichen loslassen Deiner persönlichen Energiefresser, Deiner Zeiträuber oder anderen Stressfaktoren?
    Dann sollten wir uns kennen lernen. Hier geht`s zum Kennenlerngespräch, gratis aber nicht umsonst 😉

    Werde zur Gestalterin Deines Lebens.

    Herzlichst, Alexandra

    Weitere Impulse zum Thema „Erfolgreich loslassen“ gibt es hier:
    Ballast loslassen