Wie du Krisen sanft überwinden kannst.

Beitrag entspannt hören:)

 

Es gibt viele Tage und Situation wo es uns spielend leicht fällt unsere innere Mitte zu halten und guter Laune zu sein. Genauso gibt es aber auch die anderen Tage oder Situationen, wo die Herausforderungen größer sind, als wir sie gerade meistern können. 
Dabei müssen es gar nicht immer die großen oder einschneidenden Ereignisse, wie vielleicht eine schwere Krankheit, ein Unfall, Verlust oder Tod sein, die uns aus dem inneren Gleichgewicht bringen.
Es können auch viele kleine, aufeinanderfolgende Faktoren sein oder auch die ewig gleichen Hamsterrad-Probleme, die uns Frust bereiten und Stress machen und zu Lebenskrisen werden.

Ständige Konfliktsituation in der Patchworkfamilie.

Eine Kundin aus meiner Online-Praxis hatte genau so ein Hamsterrad-Problem, dass sie erheblich stresste und traurig machte: Ständig gab es zu Hause dieselben Konflikte in ihrer jetzigen Patchwork-Familienkonstellation. 

Die Patchworkfamilie bestand aus ihr, ihrem Mann, einem gemeinsamen Sohn von 10 Jahren und einem 18 jährigen Sohn, den sie aus ihrer vorherigen Beziehung mitgebracht hatte.
Jeden Tag gab es Auseinandersetzungen, besonders zwischen ihrem Mann und dem ältesten Sohn. Sie immer mittendrin und am beruhigen der erhitzten Gemüter. Auf Dauer eine sehr anstrengende und stressige Situation.

Das Nervenkostüm meiner Kundin war mittlerweile stark angespannt. Nachts lag sie grübelnd im Bett und morgens erwachte sie erschöpft. Sie verspürte wenig Energie, weder für ihren Job noch für sich selbst. 
Sie sehnte sich nach innerer Ruhe und Leichtigkeit. Wünschte sich wieder mehr Lebensfreude und und Energie zu haben.

Wenn die Schatten der Vergangenheit noch auf das Heute Einfluss haben.

In einem ersten Aufstellungsprozess fanden wir heraus, dass sie sich immer wieder in der jetzigen Familienkonstellation dafür verantwortlich fühlte, schlichten und vermitteln zu müssen, damit der Familienalltag funktionierte.
Der Blick hinter die Kulissen zeigte, dass sie noch immer alte Schuldgefühle in sich trug, die aus der Beziehung mit dem Vater ihres erstgeborenen Sohnes resultierten. 
Zum einen hatte sie damals unbewusst die volle Verantwortung auf sich geladen, nachdem diese Beziehung gescheitert war. Zum anderen machte sie sich innerlich Vorwürfe, dass sie ihrem Sohn keine heile Familie geboten hatte. Sie fühlte sich oft schlecht, weil sie zu wenig Zeit für ihn hatte. Da der Ex keinen Unterhalt zahlte, war sie Alleinverdienerin und musste ihren Sohn regelmäßig bei ihren Eltern unterbringen.

Erst als ihr in der systemischen Aufstellung bewusst wurde, dass sie zwar ihren Anteil der Verantwortung tragen muss, aber nicht auch noch für den Anteil ihres Ex-Partners verantwortlich war, spürte sie eine riesen Last von ihren Schultern abfallen.

Zum anderen kam heraus, dass meine Kundin die frühe Erfahrung gemacht hatte:“ Ich muss immer besonders viel leisten – machen – tun, um von anderen Anerkennung und Liebe zu bekommen.“
Diese Erfahrung hatte sie seit frühster Kindheit so abgespeichert. Irgendwann war diese Abspeicherung in Fleisch und Blut übergegangen. Unbewusst lief bei ihr noch heute dieses alte Programm aus der Kindheit ab und macht es ihr schwer für sich selbst einzustehen, ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse auch leben zu dürfen.

Beziehungen bereichern unser Leben, machen es aber oft auch kompliziert.

Oft ist uns gar nicht bewusst, dass wir bisher erlebte Erfahrungen mit in unsere neuen Beziehungen übertragen und so für die gleichen oder ähnlichen Konflikte sorgen.

Zum Glück haben wir als erwachsene Person immer die Wahl etwas anders zu machen.
Etwas neu zu beginnen. Neu zu entscheiden. Zu handeln. Zu denken. Etwas zu verändern.

Eine Computerfestplatte lässt sich neu programmieren.
Unsere Gedanken, Verhaltensmuster, Glaubenssätze, sämtliche überholten Konditionierungen ebenfalls.
Zugegebenermaßen dauert es vielleicht etwas länger als eine Festplatte neu zu programmieren, ganz bestimmt sogar, aber ich weiß es ist möglich!
Jeden Tag auf`s Neue. Mit etwas Mut und Ausdauer lassen sich alte überholte Konditionierungen auflösen.

In sanften Schritten an kleinen Stellschrauben drehen und große Veränderungen in Gang bringen.

Die vielen neuen Erkenntnisse in den Aufstellungsprozessen und das anschließende Aufbautraining haben das Leben meiner Kundin zum Positiven verändert.
In sanften Schritten haben wir an vielen kleinen Stellschrauben gedreht und dabei wahrlich große Veränderungen in Gang gebracht.
Das häusliche Miteinander hat sich sehr entspannt. Ihr Mann und ihr Ältester waren letztens sogar gemeinsam Skifahren, das wäre früher undenkbar gewesen.
Sie selbst schafft es mittlerweile gut für sich und ihre Bedürfnisse einzustehen.
Sie hat mehr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen entwickelt. Kennt einfache Strategien gegen Stress, mit denen sie Druck rausnehmen kann und wieder Ruhe in sich findet.
Hat insgesamt wieder mehr Energie und ist viel fröhlicher.
Sie ist sehr froh, dass sie den Mut hatte, einen Blick auf die Ursachen der Konflikte zu werfen.

Es ist nie zu spät, glücklicher und erfüllter zu leben.

Ja es braucht Mut, sich die eigenen Stolpersteine im Leben genauer anzuschauen, aber wer sich traut, sich näher mit seinen Konflikten oder Blockaden beschäftigt und hinter das scheinbar Chaotische blickt, hat die Möglichkeit wieder:

  • Innere Klarheit zu gewinnen
  • Ordnung in sein eigenes System zu bringen (bzw. Familiensystem, Unternehmenssystem oder ein anderes Beziehungssystem)
  • Ruhe in sich zu finden
  • Leichter durchs Leben zu gehen
  • wieder echte Freude und Sinn im Leben zu finden

Es ist nie zu spät, glücklicher und erfüllter zu leben.

Es braucht nur einen ersten Schritt: Eine innere Entscheidung, etwas verändern zu wollen!

Wenn du auch an einem sanften aber wirkungsvollen Coaching mit mir interessiert bist, dann buche gerne ein unverbindliches Kennenlerngespräch mit mir.

Herzlichst, Alexandra

“Wer seine innere Mitte gefunden hat, kann im Außen gelassen für sich selbst einstehen.”

 

 

2019-04-07T19:37:30+02:00