Eine wichtige Regel für einen entspannten und erholsamen Schlaf.

Beitrag entspannt hören:

Kannst du gut ein- und durchschlafen oder könnte deine Nachtruhe ruhig etwas erholsamer sein?


Kennst du das…

Nach einem voll ausgefüllten Tag, legst du am Abend noch einen kurzen Zwischenstopp auf dem herrlich bequemen Sofa ein, lässt dich kurz vom Fernseher berieseln und dusselst erfolgreich ein.
Irgendwann mitten in der Nacht wirst du plötzlich wach.
Mühsam erhebst du dich vom Sofa. Stellst den Fernseher aus, putzt schnell Zähne (oder auch nicht) 😉
Schleppst dich ins Bett, bereit zum schlafen, aber was passiert?
Nichts!

Du bist hellwach und kannst einfach nicht mehr einschlafen.

Oder
Das Einschlafen war bereits erfolgreich, aber du wachst plötzlich mitten in der Nacht auf und kannst nicht wieder schlafen….

In beiden Fällen bist du eigentlich hundemüde!

Der Körper ist erschöpft, aber die Gedanken wollen einfach keine Ruhe geben.

Es ist spät und du weißt, dass du morgen früh raus musst, aber an Schlaf ist einfach nicht zu denken.
Stattdessen wälzt du dich von einer Seite auf die andere.
Deine Gedanken beginnen zu kreisen.

Alles Mögliche fängt an dir plötzlich durch den Kopf zu gehen.
Der Job, Partner, Kinder, Familie, die täglichen Termine und Alltagsverpflichtungen…
Und gleichzeitig tickt die Uhr weiter Richtung neuer Tag.

So oder so ähnlich können unentspannte Nächte aussehen.

Auch ich kenne solche Zeiten aus meinem Leben, wo ich mir die Nächte um die Ohren geschlagen und gefühlt schon mehrere hunderte Schäfchen in meinem Leben gezählt habe.
Die Morgen danach waren dementsprechend nicht so frisch und fröhlich, sondern eher nach dem Motto:

Guten Morgen liebe Sorgen, ihr seid ja auch schon wieder da;-)

Hohe Anspannung braucht ein Ventil.

Wenn noch zu viel Anspannung vom Tagesgeschehen in uns steckt, fällt es uns oft schwer von jetzt auf gleich runterzufahren.
Einfach loszulassen und abzuschalten.

Eine wichtige Regel für eine geruhsame und erholsame Nacht:

Schließe den Tag mit einem Abendritual ab.

Bringen wir unsere Kinder abends zu Bett, gibt es in der Regel ein Abendritual um den Tag zu beenden. Wir lesen z. B. vor dem Zubettgehen noch eine Gute-Nacht-Geschichte vor, fragen die Kinder ob sie noch etwas beschäftigt oder auf dem Herzen haben.
Wenn das Kind dies verneint, wird es sicher eine angenehme Nacht haben und gut durchschlafen.

Hat es allerdings noch etwas auf dem Herzen, hören wir uns normalerweise die Sorgen, Ängste und Nöte an. Wir sprechen darüber, versuchen Lösungen zu finden und manchmal braucht es auch die Hilfe eines echten Sorgenfresserchens um den Alltag zu verarbeiten.
Das beliebte Kuscheltier hat einen Reißverschluss.  Sorgen rein, Reißverschluß zu – und nun kümmert sich das Sorgenfresserchen drum.
Indem die Kinder ihre Sorgen, Ängste und Gedanken aufmalen oder aufschreiben, dem Sorgenfresserchen ihren Ballast übergeben, können sie loslassen und entspannen.

Schon der weiße Konfuzius ein chinesischer Philosoph wußte:

“Das Leben ist einfach, aber wir bestehen darauf, es kompliziert zu machen.”

Was uns ganz logisch und selbstverständlich erscheint, wie wir unsere Kinder in einen guten Schlaf begleiten, fehlt uns doch als Erwachsene(r) dieses Bewusstsein für uns selbst.
Wir vergessen bei uns selbst die einfachsten Dinge anzuwenden!

Lösche abends die Festplatte!

Bevor du also abends zu Bett gehst, lösche unbedingt deine Festplatte.
Du fährst deinen Computer doch auch runter wenn du deine Arbeit beendet hast. Du schaltest den Herd aus, wenn du mit kochen fertig bist.

Bei unseren Kindern halten wir feste Rituale ein, nur bei uns selbst sind wir sparsam und nachlässiger.

Schluss mit der Sparsamkeit dir selbst gegenüber.

Nimm dir vor dem Schlafen ein Blatt Papier und schreib alles auf was dir durch den Kopf schwirrt. Ohne zu analysieren und bewerten.
Einfach nur niederschreiben.

  • Was beschäftigt dich und lässt dich nicht los?
  • Welche Gedanken schießen dir durch den Kopf?
  • Was musst du morgen unbedingt alles tun?

Mit jedem Niederschreiben, lässt du los!

„Wer aufschreibt, kann loslassen und bekommt den Kopf frei.“

Indem du es aufschreibst, brauchst du dich nicht mehr in deinen Gedanken damit zu beschäftigen oder dir etwas merken müssen. Es ist raus aus deinem Kopf.

Wir alle kennen die berühmten To-do oder Einkaufslisten. Was wir auf diese Listen geschrieben haben, brauchen wir uns nicht mehr zu merken. 🙂

Gedankenhygiene durch abendliches Runterfahren.

Wenn du dir das abendliche Aufschreiben als Betthupferl Abschlussritual in dein Leben integrierst, wirst du schnell einen Unterschied zu vorher merken.
Durch das abendliche Resetten, quasi das Zurücksetzen, wird es in deinem Kopf leerer und leichter. Eine erholsame Gedankenhygiene.
Du wirst innerlich ruhiger werden und entspannter ins Bett gehen und schlafen können.

Und für diejenigen, die gern noch einmal Kind sein möchten oder denen die Metapher mit dem Sorgenfresserchen so gut gefällt, dass sie selbst eins haben möchten, hier der Link: https://sorgenfresser.com

Ich genieße es mein abendliches Betthupferl-Ritual zu machen, den Tag Revue passieren zu lassen. Mich zu entschleunigen und nicht mehr all meine Gedanken mit in meinen Schlaf nehmen zu müssen.

Schläfst Du abends schon entspannt oder zählst Du noch Schafe
und wälzt Dich im Bett hin und her?

Hast du Lust bekommen dein Leben leichter zu machen? Anspannung rauszunehmen? Mehr Zeit für dich zu haben und mehr in deiner inneren Mitte zu sein?
Dann nichts wie los – und viel Spass beim Ausprobieren des abendlichen Betthupferl`s;-).

Eine entspannte Woche wünscht Dir Alexandra

Geniesse ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben 🙂

 

Beitragsbild: bruce-mars-583850-unsplash

2018-11-12T11:54:20+00:00November 12th, 2018|Allgemein, Blog|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar