Wie sich durch eine Familienaufstellung Konflikte in Beziehungen friedlich lösen lassen.

Beitrag entspannt anhören:)


Fallbeispiel einer Familienaufstellung

Susanne (Name verändert) eine meiner Kundinnen aus Frankfurt, war nach unserer letzten Zusammenarbeit gut aufgestellt. Ihr erwachsener Sohn, von Mitte Zwanzig, war endlich erfolgreich aus dem Hotel Mama ausgezogen und sie genoss es, ihre schicke Altbauwohnung jetzt für sich alleine zu haben und es sich gut gehen zu lassen. 😉

Das Verhältnis zu ihren beiden Kindern war gut. Im Geschäft lief es rund. Eigentlich wäre alles prima, wenn es da nicht zwei Dinge gäbe, die ihr Kopfzerbrechen bereiteten:

Die ständigen Konflikte mit der eigenen Schwester und die bevorstehende Hochzeit ihrer Tochter, zu der ihre Schwester auf jeden Fall auch eingeladen wäre.

Ständige Konflikte mit der jüngeren Schwester.

Wenn Susanne mit ihrer jüngeren Schwester zusammentraf, um Dinge abzusprechen und zu regeln, wie z. B. wegen der gemeinsam geerbten Ferienimmobilie in der Toscana, dauerte es nicht lange und es kam zu einem riesigen Streit zwischen den beiden Schwestern.
Es gab Vorwürfe, Tränen, Verletzungen und letztendlich wochenlangen Rückzug.

Die sonst eher selbstbewusste Susanne ging bei der kleinsten Disharmonie mit ihrer jüngeren Schwester in die Knie. Sie spürte dann eine innere Hilflosigkeit und war nicht mehr in der Lage ihren eigenen Standpunkt gegenüber ihrer Schwester klar zu vertreten.
Außerdem war die jüngere Schwester schon seit Jahren schwer herzkrank, was die Sache nicht unbedingt besser machte.

Familienaufstellung telefonisch

Wegen der hohen Flexibilität hatten Susanne und ich uns, statt zu einer weiteren Familienaufstellung in Frankfurt, telefonisch verabredet.
Wir wollten zunächst einen Blick hinter die Kulisse von Susanne`s Familiensystem werfen. Auf der einen Seite hatten wir die sichtbaren Konflikte im Außen, auf der anderen Seite wirkten hier unbewusste Mechanismen, die wir uns näher anschauen wollen.

Sind die unbewussten Verstrickungen in den Konflikten klar, können sich im Außen wieder neue Lösungen zeigen.

Familienaufstellung bildlich erklärt.

Stellen wir uns zunächst mal einen Menschen mit einem Hexenschuss vor. Das Problem zeigt sich im Außen durch höllische Schmerzen. Der Mensch ist in seiner Beweglichkeit stark eingeschränkt. Er kann meistens nicht gerade gehen, liegen, sitzen, stehen.
Jegliche Bewegung ist oft nur unter schwerster Voraussetzung und Schmerzen möglich.
Um nun schnell wieder fit zu werden, versucht er zu bekämpfen oder loszuwerden, was ihn einschränkt, z. B. in Form von Schmerztabletten, Salben, Physiotherapie, Spritzen,…

Echte Ursachenforschung statt Symptombehandlung.

In der Aufstellungsarbeit versuchen wir nicht das Symptom schnell wegzumachen, sondern uns zunächst die Ursache (das Dahinter) anzuschauen:

  • Hexenschuss = ????
  • Warum hat die Person überhaupt den Hexenschuss?
  • Was will dieser Hexenschuss eigentlich ausdrücken?
  • Wofür steht der Hexenschuss?

Schon lange bevor sich der Hexenschuss überhaupt im Außen sichtbar gemacht hat, gab es schon viele kleine Dinge, die vorhergegangen sind, die die betroffene Person aber nicht bewusst wahrgenommen hat.

Auf der unbewussten Ebene sind diese Dinge jedoch abgespeichert, wie bei einem Computer. Diese abgespeicherten Daten lassen sich nun in der Aufstellung wieder abrufen.

Langfristige Lösung durch Klären des Unbewussten.

Wenn ich die Klarheit habe, durch was der Hexenschuss überhaupt entstanden ist, kann der Schmerz von innen heraus langfristig heilen.
Ein Hexenschuss z. B. steht übrigens oft für innere Konflikte.
Vielleicht hat man schon über längere Zeit zu lange Ja zu allen anderen gesagt, außer zu sich selbst?
Vielleicht hat man sich zu oft verbogen, um alles unter einen Hut zu bekommen?
Vielleicht hat man noch mehr Gas gegeben, obwohl der eigene innere Tank längst auf Reserve stand?

Würden wir hier nur das Symptom wegmachen, ohne die wirkliche Ursache zu kennen, hätten wir nur einen kurzfristigen Verbesserungseffekt.

Der Jojo-Effekt lauert meistens schon hinter der nächsten Ecke. Bestes Beispiel hierfür sind die vielen erfolglosen Diäten.

Die langfristige Lösung liegt immer im Dahinter. Im Unbewussten.

Lösung durch telefonische Familienaufstellung.

Wenden wir uns nun zum Fallbeispiel von Susanne zurück.

In der telefonischen Aufstellung schauten wir uns Susanne`s Beziehung zu ihrer Mutter, zu ihrem Vater und zu ihrer Schwester etwas genauer.

Es stellte sich heraus, dass Susanne erst einmal eine wunderbare Kindheit hatte. Sie war geliebt worden und hatte die vollste Aufmerksamkeit von ihren Eltern und Großeltern, bis die jüngere Schwester geboren wurde.
Von da an war alles anders.

Die Geburt war für die Mutter sehr anstrengend gewesen und noch Wochen später hatte diese mit depressiven Stimmungsschwankungen zu tun.
In dieser Zeit wurde Susanne, die jetzt fünf Jahre alt war, mehr oder weniger sich selbst überlassen. Die volle Aufmerksamkeit bekam nun die jüngere Schwester.

Susanne fühlte sich zurückgesetzt. Sie fühlte sich nicht mehr geliebt und gesehen, so als hätte sie gar keinen richtigen Platz mehr in der Familie.

Der richtige Platz im System stärkt das eigene Selbstwertgefühl.

Susanne machte unbewusst ihren Platz im Familiensystem frei und die Schwester rutschte auf den Platz der Erstgeborenen. Susanne spürte zwar schon länger, dass es nicht stimmig war, sich kleiner als ihre jüngere Schwester zu fühlen, aber sie konnte es nicht verändern.

Erst als sie in der Aufstellung ihre eigene Position und die Verschiebungen im Familiensystem wahrnehmen und erkennen konnte, konnte sie begreifen welche Mechanismen unbewusst in ihrem Verhaltenssystem wirkten, und warum sie sich immer so klein und hilflos fühlte.

Als Susanne wieder ihren richtigen Platz, den der Erstgeborenen, in der Familie einnimmt, die Schwester auf den Zweiten rutscht, verändert sich etwas.

Sie kann aus tiefstem Herzen das Schicksal der jüngeren Schwester und deren Krankheit anerkennen, statt sie weiter als armes mitleidiges Opfer zu sehen.

Mitleid schwächt.

Mitleid nutzt weder uns selbst, noch hat es einen positiven Effekt für die betroffene Person.
Wir können dem anderen weder sein Schicksal abnehmen, noch es für ihn tragen.
Wir können aber Mitgefühl für ihn empfinden.
Sein Schicksal anerkennen und ihn aktiv unterstützen, wenn er das gerne möchte.

Die Ordnung in Susannes Familiensystem war durch die Aufstellung zunächst wieder hergestellt.

Die Hochzeit verlief übrigens sehr entspannt und auch das Schwesternverhältnis hat sich erheblich verbessert. 🙂

Was der Verstand denkt ist das eine – was unbewusst wirkt das andere.

Es ist immer wieder spannend in systemischen Prozessen zu beobachten, was unser Verstand denkt und was aber unbewusst in unseren Beziehungen zu anderen Menschen oder auch Dingen (wie z. B. Finanzen) tatsächlich wirkt.

Das Dahinter bringt die Lösung.

Wenn immer wieder kehrende Beziehungskonflikte im Raum stehen oder Gefühle von Ohnmacht, Hilflosigkeit und Mangel uns als Stolpersteine im Weg liegen, kann ein systemischer Aufstellungsprozess Klarheit und Lösung in die verstrickte Situation bringen.

Wenn alles wieder am richtigen Platz ist, müssen wir uns nicht mehr emotional von anderen Menschen oder Umständen abhängig machen und können zu unserem eigenen, schönen Leben finden.

Ganz egal, wo du dich auch örtlich befindest, ob in Hamburg, München, Berlin, Wien, Zürich oder vielleicht auf Mallorca,…wenn die Telefonleitung stabil ist, lässt sich eine telefonische Familienaufstellung ganz bequem und flexibel von überall her durchführen.

Weitere Infos zur Aufstellungsarbeit gibt es in einem kostenlosen Kennlerngespräch.

Herzlichst, Alexandra Rosit-Hering

Geniesse ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben 🙂

 

2018-11-07T09:47:14+00:00September 21st, 2018|Allgemein, Blog|2 Kommentare

2 Comments

  1. Julia Reich 25. September 2018 um 18:00 Uhr - Antworten

    LIebe Alexandra,
    mir gefällt die Art, wie Du mich mit hinein nimmst in Deine Aufstellungsarbeit. Du erklärst mir anschaulich und konkret, wie Du mit ihr arbeitest und sie einsetzt. Ich verstehe, wie wichtig es ist, nicht nur an den Symptomen herumzudoktorn, sondern den weiteren Blick in die eigene Geschichte zu wagen. Dies birgt die Chance die Struktur zu würdigen, Altes zu verabschieden und Neues wiederherzustellen. So kann Heilung geschehen. Mögest Du noch viele Klienten auf ihrem Weg begleiten und auf diese kraftvolle Art unterstützen! Danke für Deinen Beitrag, Julia

    • Alexandra Rosit-Hering 26. Oktober 2018 um 14:47 Uhr - Antworten

      Liebe Julia,
      schön das ich Dich mitnehmen konnte, in einen Teil meiner Arbeit. Genau darum geht, sich durch den Blick hinter die Kulissen, den eigenen Verhaltensmuster und Strukturen zunächst erstmal bewusst werden.
      Durch das eigene Erkennen sind wir wieder in der Lage handlungsfähig zu werden.
      Danke vielmals für Deine liebe Wünsche.
      Alles Liebe, Alexandra

Hinterlassen Sie einen Kommentar