• Mentaltraining

  • "Wir sind, was wir denken."

    Unser Leben spiegelt uns permanent das wieder, was wir im Inneren über uns und die Welt denken.

    Unsere Gedanken kreisen ständig um uns herum. Versuchen Sie mal nicht zu denken? Geht das? Nein. Wir denken ständig! 

    Viele unserer meisten Gedanken und Befürchtungen, die wir mit uns rumschleppen treten zwar nie ein, aber dennoch halten wir Gedanken für wahr, obwohl sie noch gar nicht eingetroffen sind. Wir malen uns Situationen aus, die noch nicht real sind und geraten dadurch manchmal in richtige Stresssituation. Oft geht das Gefühl sogar mit einher, in einem Hamsterrad zu sitzen und den Ausgang nicht mehr zu finden. Negative Gefühle und Stress breiten sich dann in uns aus.

    Was unsere Gedanken beeinflusst und wie wir unser Denken beeinflussen können, um ein glücklicheres und zufriedeneres  Leben zu führen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unserer inneren Einstellung, unseren Absichten, unseren alten Mustern, Prägungen und Glaubenssätze.

    Aber wie ist das denn nun mit unseren Gefühlen und Gedanken?

    Zuerst kommt unser Gedanke und danach unser Gefühl! Je nachdem was wir mit unserem Gedanken jetzt machen, wie wir diesen Gedanken jetzt bewerten, ob positiv oder negativ, haben wir dann ein gutes, neutrales Gefühl oder ein schlechtes Gefühl. Das gute oder neutrale Gefühl versetzt uns in einen guten Zustand, bewerten wir die Sache oder Angelegenheit negativ, kommen wir in eine Stresssituation.

    Nehmen wir einmal ein Beispiel, was unser Denken mit uns machen kann:

    Sie gehen durch einen Park spazieren, alles ist gut, Sie genießen die Natur, Sie sind in einem guten oder neutralen Zustand und auf einmal kommt Ihnen ein Hund entgegen, alleine ohne Leine....

    Was passiert jetzt gerade gedanklich bei Ihnen?

    Ein Abstand von ca. 400 m ist noch zwischen Ihnen und dem Hund, und Sie haben jetzt zwei Möglichkeiten:

    1. Variante:

    Sie bleiben weiterhin bei sich, genießen das schöne Gefühl in der Natur, lassen den Hund Hund sein und gehen weiter. Sie bewerten die Situation, wie Sie im Moment ist, neutral und damit bleibt ihr Gefühl neutral, also haben Sie kein Stress! 

    Prima, das wäre die optimale Lösung für diesen Moment.

    2. Variante:

    Ihre Gedanken fangen an, sich alles mögliche vorzustellen, wie der Hund Sie anschaut, wie er knurrt, bellt, Sie vielleicht sogar angreift. Das Gedankenszenario des angreifenden Hund wird von Ihnen negativ bewertet, und ein Gefühl von Angst macht sich breit. Stress ist somit vorprogrammiert.

    Die zweite Variante kennen die meisten Menschen. Wir sehen eine Situation, fangen an sie zu bewerten, sortieren sie ein und schon geht das Gedankenkino los, was sich nur schwer oder gar nicht stoppen lässt.

    Wie oft waren Sie schon in solchen Situationen und fühlen sich fast handlungsfähig durch solche Gedanken?

    Wie oft hatten Sie schon das Gefühl, das Angst sich ausbreitet, obwohl die Situation noch nicht eingetreten war?

    In meinen Trainings bekommen Sie einen Handwerkskoffer, ausgestattet mit effektiven und nachhaltigen Methoden damit Sie Ihre Gedanken und Gefühle wieder selbständig in eine positive Richtung steuern können.

    Sie lernen, Ihre Zukunft wieder selbst in die Hand zu nehmen, um Ihr Leben nachhaltig glücklicher und zufriedener zu gestalten.

    • Ihre Gedanken wieder selbständig zu steuern.
    • in Stresssituation sofort wieder handlungsfähig zu werden.
    • negative Situation, Ereignisse, Glaubenssätze zu verändern
    • das ihr Glas mindestens wieder halbvoll ist ;-)

    Welchen Einfluss hat das Mentaltraining auf Ihr Leben:

    • Sie werden glücklicher und zufriedener sein.
    • Sie sind der Kapitän auf Ihrem Schiff und bestimmen wohin die Reise geht!
    • Sie werden mehr in Balance sein.

    Sie wollen etwas in Ihrem Leben verändern? Dann fangen Sie von Innen heraus an.
    Was wir im Innen verändern, spiegelt sich im Außen wieder.

     

     

     

     

     

  • "Das Leben eines Menschen ist das, was seine Gedanken daraus machen." Marc Aurel