Den Beitrag als Audio anhören:

Jette (Name geändert), eine Kundin von mir, arbeitet als Ärztin in einer Klinik in der Nähe von Frankfurt. Eigentlich war sie sehr zufrieden mit Ihrem Tun und Wirken als Ärztin und ihren Kolleginnen und Kollegen, aber da gab es ja noch Dietrich (Name geändert).
Dietrich war ein Kollege, mit dem Jette ständig aneinander geriet. Wenn sie sich sahen, waren Konflikte schon vorprogrammiert, denn Dietrich wusste grundsätzlich erstmal alles besser.
Mit den fünf anderen Team-Kolleginnen/en lief es gut, außer dass diese langsam genervt waren von den ständigen Konflikten zwischen Jette und Dietrich, die nicht wirklich förderlich für das restliche Team waren.
Jette war es leid. Sie hatte keine Lust mehr auf diese Machtspielchen, die sie nur Kraft, Energie, Zeit und Nerven kosteten. In einer systemischen Aufstellung mit mir, wollte sie für sich Klarheit, warum sie diese ständigen Auseinandersetzungen mit Dietrich hatte.

Die systemische Aufstellung spiegelt die Verstrickungen wieder.

Wir schauten uns in der Aufstellung zunächst Jette’s unmittelbares Arbeitsumfeld mit ihren sechs Kolleginnen/ en an.
Zwischen Jette und ihren anderen Kollegen war erstmal nichts Auffälliges feststellbar. Als ich sie jedoch bat, zu Dietrich`s Platz zu schauen, ging ihr Blick sofort nach unten. Sie fühlte sich unendlich klein und hilflos.
Die Aufstellung spiegelte zunächst also erstmal Jette`s eigenes Empfinden gegenüber der verstrickten Situation wieder.
Plötzlich wird Jette immer unruhiger, sie will am liebsten nur noch weg. „Das ist nicht mein richtiger Platz“ ! bricht es fast aus ihr raus.

Wenn die neue Sitzordnung Konflikte ins ganze Team bringt.

Es kam heraus, dass zwei Jahre zuvor, als Dietrich neu ins Team kam, die Sitzordnung verändert wurde. Warum auch immer, konnte Jette heute gar nicht mehr genau sagen, aber definitiv fühlte sie sich seit diesem Zeitpunkt nicht mehr wohl. In Besprechungen konnte sie oft nicht richtig agieren oder reagieren, fand nicht die richtigen Worte, fühlte sich irgendwie klein, manchmal wie ohnmächtig.
Der neue Kollege Dietrich saß ihr direkt gegenüber. War er mal krank oder hatte frei,
setzte sich eine andere Kollegin oder ein anderer Kollege auf diesen Stuhl. Erstaunlicherweise war es friedlicher im ganzen Team und Jette hatte dann auch keine Probleme mit ihrem Gegenüber.

Wenn ein anderer deinen Platz beansprucht.

Es wurde deutlich, dass Dietrich auf Jette`s altem Platz saß. Unbewusst suchte sie also mit ihm ständig die Auseinandersetzung, weil er sozusagen ihren Platz beanspruchte.
Obwohl es in dieser Klinik eigentlich keine hierarchische Strukturen geben sollte, war in der Aufstellung des Teams schnell zu spüren, dass die Realität leider ganz anders aussah. Da gab es schon den ein oder anderen Kollegen, dem Macht wichtig war und Dietrich gehört definitiv dazu.
Fakt war, das Jette momentan keine Möglichkeit sah, ihren alten Sitzplatz ohne blöde Rückfragen oder Sprüche von Dietrich wieder zu bekommen.
Was nun tun?

Anders kann auch eine Lösung sein.

Ich schlug Jette vor, etwas Neues auszuprobieren, damit sich die derzeitige Lage trotzdem entspannen konnte. In der Aufstellung tauschte Jette nun also zunächst mit ihrer Kollegin, die in den Besprechungen neben ihr saß, den Platz.
Somit saß sie jetzt nicht mehr in der direkten Schusslinie von Dietrich, sondern gegenüber eines neutralen Kollegen.
Jette spürte sich in diese neue Position ein und es fühlte sich sehr rund für sie an.
Sie warf noch einen Blick auf Dietrich`s Platz, der aber just gar keine Präsenz mehr zu haben schien.

Nach der Aufstellung wird’s entspannter.

Eine glückliche Jette meldete sich zwei Wochen nach unserer Aufstellung bei mir. Die neue Sitzordnung war umgesetzt worden. 3 Tage nach unserer Aufstellung tauschte ihre Kollegin ohne große Rückfragen mit ihr den Sitzplatz. Dietrich war zunächst verwundert, dass Jette einen anderen Platz einnahm, aber verlor gleich wieder das Interesse weiter zu bohren. Erstaunlicherweise wurde Dietrich nach der neuen Sitzordnung viel ruhiger und leiser. Man könnte sogar behaupten, er ist seitdem etwas teamfähiger geworden;-)
Für Jette war es jedenfalls eine riesen Erleichterung, ihren Blick hinter die Kulissen zu wagen und die unbewussten Verstrickungen und Konflikte in ihrem Job sichtbar zu machen. Seit der Klarheit, die ihr die Aufstellung gebracht hat, fühlt sie sich viel freier und unbefangener, sogar mit Dietrich;-)

Wo stehst du im Leben? Lebst du schon harmonische und friedliche Beziehungen im Business und deinem Privatleben?
Oder steckst  du öfter in Schwierigkeiten mit denselben Personen?
Wünscht du dir mehr Klarheit in deinen Konflikten? Bist auf der Suche nach Lösungen?
Dann informiere dich bei einem Kennenlerngespräch mit mir. Natürlich gratis!
Der richtige Platz im Leben, ob beruflich oder privat, ist wichtig für unsere innere Balance und Gesundheit.

Geniesse ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben in Balance 🙂

Herzlichst, Alexandra Rosit-Hering

Foto: unsplash, team-blog