Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Kaum zu Hause von den langersehnten Ferien und schon quasi wieder mittendrin, „Willkommen zurück im Alltag“. 😉
Spätestens nach der dritten Waschmaschinenbefüllung und dem ersten Großeinkauf fühlt es sich doch schon fast so an, als wäre der gerade gewesene Urlaub schon Ewigkeiten her…und nach gut einer Woche wieder zu Hause, im normalen Spagatwahnsinn zwischen Business und Alltag, Kind und Kegel ist nichts mehr zu spüren von deiner heiteren, leichten, Slow-Modus Stimmung, dem sogenannten Urlaubsfeeling.
All die guten Vorsätze und Pläne, die du im Urlaub geschmiedet hast, haben sich quasi mit dem Ankommen in deinem Alltag in Luft aufgelöst.

welcome

 

Im Urlaub ist eben alles anders.;-)

Im Urlaub sind wir in der Regel in einem entspannten Modus, wir sind gechillt, wir werden kreativ und die guten Vorsätze, Pläne und Ideen, was wir zukünftig alles in unserem Alltag verändern wollen, lassen im allgemeinen nicht lange auf sich warten.

Im Alltag versunken ist ein Perspektivwechsel schwierig.

Du selbst weißt am besten, wie schnell du wieder in dem Hamsterrad deines Alltags versinkst. Immer Vollgas gibst aber trotzdem ständig das Gefühl hast, weniger Zeit zu haben. Burn-Out wieder mal ein Thema ist, weil du andere Menschen gerne wichtiger nimmst, als dich selbst und deine eigenen Bedürfnisse. Weil du gerne jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung stehst und natürlich zusätzlich zu deinem Business, Alltag, Kind und Kegel auch noch Kuchen für das anstehende Jubiläum des Tierschutzvereins backst, wenn`s sein muss, selbstverständlich auch um Mitternacht. 😉

Gute Vorsätze brauchen regelmäßige Erinnerungen.

Damit Stress und „Ich habe keine Zeit“-Slogan nicht gleich wieder die Oberhand in deinem Leben übernehmen und du deine guten Urlaubsgefühle, deine geschmiedeten Pläne und Vorsätze auch im Alltag integrieren und verwirklichen kannst, habe ich hier einen wichtigen Impuls für dich:

Schreibe persönliche Achtsamkeits-Impulse an dich selbst.

Suche dir für die nächsten drei Wochen, 21 besonders schöne, ansprechende Postkarten-Motive, die dich persönlich inspirieren und die sich gut anfühlen. Auf die Rückseite jeder Karte schreibst du dann deine persönlichen Achtsamkeits-Botschaften für die nächsten 21 Tage. Warum gerade 21 Tage? Laut verschiedener Statistiken ist es sinnvoll, wenn ich etwas Neues beginne, dies länger als 20 Tage am Stück zu tun, um den berühmten Jojo-Effekt zu vermeiden und dranzubleiben. Wer länger als die vorgeschlagenen 21 Tage am Stück durchhält, umso besser. Die Achtsamkeits-Impulse sollen keinen Stress machen, sondern inspirieren, gute Gefühle erzeugen und entspannen!

Beispiele für Achtsamkeits-Impulse:

  • Geh in die Natur und pflück dir einen Strauß Blumen
  • Schau abends in den Himmel und beobachte die Sterne
  • Genieße die wohltuende Wärme einer Tasse Tee
  • Veranstalte einen Spieleabend mit Familie oder Freunden
  • Mach dir Musik an und tanze durch die Wohnung
  • Geh ins Kino, Theater oder in ein Konzert
  • Gönn dir eine Massage
  • Mach dir dein Lieblingslied an und sing laut mit
  • Beobachte die Natur mindestens 30 Minuten
  • Gönn dir ein Bad mit Kerzenschein und Rosenblüten
  • Bewege dich 30 Minuten  im Freien
  • Male ein Bild und höre dabei Entspannungsmusik
  • Setz dich auf einen Stuhl und lass deinen Blick schweifen, für mindestens 20 Minuten
  • Vertief dich in ein Buch und lass dich nicht stören
  • Beobachte deinen Atem, lege die Hände auf den Bauch und atme ein und aus, für mindestens 15 Minuten
  • Erkunde eine neuen Ort oder eine neue Stadt
  • Geh in Gedanken an deinen letzten Urlaubsort
  • Setz dich in ein Cafe und genieße ein Stück Kuchen und einen Latte Macciato
  • Lauf barfuss über eine Wiese
  • Mache ein Picknick auf einem Berg
  • Koch dir eine Kartoffel- oder Kürbissuppe
  • Halte einfach mal kurze inne und sei zufrieden mit dir

Das sind Beispiele an denen du dich orientieren kannst, aber nicht musst. 😉

Im Alltagstrubel gehen Wünsche und Träume oft unter.

Im Alltagstrott vergessen wir leider oft, was uns wirklich wichtig ist im Leben, oder wir nehmen uns nicht die nötige Zeit, um eine kreative Pause einzulegen.
Erst im Urlaub finden wir den nötigen Abstand und nehmen uns die Zeit, wieder Platz zu machen für Neues, für neue Ideen, Pläne, Wünsche.

Lege einen kreativen Urlaubstag vor Ort ein.

Damit wir nicht erst in den Urlaub fahren müssen, um Abstand zum Alltag zu bekommen, schlage ich dir einen kleinen Ausflug in die Natur vor. Wo auch immer dieser Ort für dich sein mag, ein guter Ort für einen solchen Perspektivwechsel ist z. B. ein Berg mit Weitblick, oder ein schöner See, …

fullsizerender-3

Lass dich inspirieren wohin die Reise geht.

Besorge dir für diesen Ausflug vorab schöne Postkarten und Briefmarken. Du kannst dir natürlich auch gerne selbst welche gestalten. Deiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.
Pack dir einen Rucksack mit einem Imbiss, einem Getränk, deinen Postkarten, einem Stift und vielleicht noch einer Decke.

Mache es dir jetzt an deinem ausgesuchten Ort ganz bequem.
Dein Handy schaltest du bitte für die nächste Zeit aus.
Atme ein paar Mal tief ein und aus und beobachte dann für eine Weile deinen Atem, wie er kommt und geht.
Spür wie du an diesem Ort ankommst, wie sich die Unterlage unter dir anfühlt.
Spür wie sich dein Körper immer mehr beginnt zu entspannen.
Mit dem nächsten Atemzug lässt du all das los, was dich jetzt noch beschäftigt.
Lass deinen Blick umherschweifen
und schau was die Natur zu bieten hat.
Nimm wahr mit all deinen Sinnen.
Was gibt es zu sehen?
Vielleicht gibt es auch etwas zu hören?
Kannst Du etwas riechen oder sogar schmecken?
Sei offen für all die Schönheiten der Natur.
Lass dich solange treiben, bis du das Gefühl hast, in einem entspannten Modus zu sein.

fullsizerender

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann stellst du dir die Fragen:

  • Wie kann ich entspannter im Alltag sein?
  • Wie kann ich mehr Gelassenheit und Entspannung in meinen Alltag bringen?
  • Was kann ich selbst dafür tun?

Wenn die Botschaften klar sind, bringst du sie auf die Postkarten. Damit du Zeitabstände zwischen deinen Achtsamkeits-Impulsen hast, bittest du eine Freundin in den nächsten 3 Wochen dir jeden Tag eine deiner geschriebenen Postkarten zu senden oder in deinen Briefkasten zu werfen.
Bestimmt findet deine Freundin diese Idee so gut, dass sie selbst Lust bekommt mitzumachen. Dann kannst du ihre Achtsamkeits-Botschaften abschicken oder einwerfen, somit ist der Ausgleich auch gleich wieder geschaffen. 🙂
(falls du zu der Kategorie gehörst, ich kann schlecht Hilfe annehmen.)

Achtsamkeit als Todo.

Oh mein Gott….das ist dir alles viel zu umständlich???!!! Dann integriere jede dieser Karte in deinen Tageskalender, als deine persönlichen Achtsamkeits-Todo für die nächsten 21 Tage. Allerdings solltest du die Freude nicht unterschätzen, jeden Tag in deinem Briefkasten zu schauen und einen Achtsamkeits-Impuls zu entdecken.  Manchmal muss man im Leben einfach mal aus seiner Komfortzone aussteigen und etwas Neues ausprobieren. 😉

Die Welt ist voller schöner Impulse für achtsame Menschen.

Jetzt hast du eine Idee bekommen, wie du gute Urlaubsgefühle und Ideen auch in deinen Alltag integrieren kannst, ohne dass sie in Vergessenheit geraten. Die Welt ist voller schöner Impulse, für denjenigen der achtsam ist, und bereit ist hinzuschauen.
Ich freue mich, wenn ich dich mit diesem Beitrag dazu inspirieren kann, durch die Achtsamkeits-Impulse ein Stückchen Urlaubsfeeling, etwas mehr Gelassenheit und Zufriedenheit in deinen Alltag zu bringen.

Genieße ein selbstbestimmtes Leben in Balance. 🙂

Herzlichst, Alexandra Rosit-Hering

Herzlichst, Alexandra Rosit-Hering